Lehrstuhl für Landschaftsökologie und Geoinformation

Abgeschlossene Projekte

Angus+

Auswirkungen der Nutzung des geologischen Untergrundes als thermischer, elektrischer oder stofflicher Speicher im Kontext der Energiewende.

Um erneuerbare Energien zu fördern, wird die äußerste Schicht der Erde als Speichermedium immer wichtiger. Vom 17. bis 18. Juli 2013 fand ein Auftaktworkshop zum Thema Oberflächennahe Speicher im Wissenschaftszentrum Kiel statt. Mehr als 100 Teilnehmende sind der Einladung der Angewandte Geowissenschaften Kiel gefolgt, um mögliche Untergrundnutzungen abzustimmen auf die oberirdische Raumplanung, z.B. den Naturschutz. Damit geht das BMBF-Projekt Auswirkungen der Nutzung des geologischen Untergrundes als thermischer, elektrischer oder stofflicher Speicher im Kontext der Energiewende (ANGUS+ & ANGUS+ Projekt-Website) in die Startphase, in der Szenarien zur Berechnung und Auswertung von hydrogeologischen, geophysikalischen sowie thermisch-geochemischen Parametern im Fokus stehen. Beteiligt im seitens des 6. Energieforschungsprogramm geförderten Projektverbund zu Energiespeicher-Technologien sind die Partner Ruhr-Universität Bochum (RUB)Deutsches Geoforschungszentrum (GFZ)Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) gemeinsam mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Der Lehrstuhl für Physische Geographie LGI&ZfG beteiligte sich mit einem Vortrag zum Thema Digitaler Raumplanungsatlas 3D. Damit Planungen, die für den Untergrund gelten, koordiniert und vorsorgend gesteuert werden können, sollen bis Mitte 2016 Informationen über die Oberflächennutzungen in Schleswig-Holstein für Entscheider in der Politik aufbereitet sein – als web-basiertes Informationssystem  zur Ausweisung von Energiespeicher-Vorrangflächen.

 

Projekt-Website

 

 

 

CLIMB

Climate Induced Changes on the Hydrology in Mediterranean Basins – Reducing Uncertainty and Quantifying Risk through an Integrated Monitoring and Modeling System.

Gefördert durch: EU – 7th Framework Programme

Projektleiter: Prof. Dr. Ralf Ludwig (LMU München)
Leitung WP2: Prof. Dr. Rainer Duttmann
Projektmitarbeiter CAU: Dr. Michaela Bach, Michael Blaschek

Laufzeit: 01/2010 – 12/2013 

Mit dem Jahreswechsel starteten insgesamt 19 Partner aus 9 Staaten in das EU-Projekt CLIMB. Am Ende der vierjährigen Laufzeit steht das Ziel, die Auswirkungen der durch den Klimawandel bedingten hydrologischen Veränderungen im Mittelmeerraum erfassen und bewerten zu können. Zu diesem Zweck werden umfangreiche Feldmesskampagnen durchgeführt, Fernerkundungsmethoden verbessert sowie bestehende klimatologische und hydrologische Modelle angewendet und weiterentwickelt. Die erzielten Ergebnisse bilden die Grundlage einer ausgedehnten Risikobeurteilung, welche dabei helfen soll, eine möglichst effektive und konfliktfreie Nutzung der bedrohten Wasserressourcen zu erreichen.

Die Christian-Albrechts Universität ist innerhalb des Projekts für das Geodatenmanagement verantwortlich (WP 2). Dies umfasst das Vorhalten einer gemeinsamen Datenbank und die Einrichtung eines WebGIS-Servers mit Metadateninformationssystem. Außerdem partizipiert der Lehrstuhl in den Arbeitspaketen zur Regionalisierung von Bodeneigenschaften (WP 3.2.3) und im Bereich der hydrologischen Modellierung (WP 5).

 

Weitere Informationen (externe Links): 

CLIMB-Website:
http://www.climb-fp7.eu

CLIMB-Broschüre:
http://www.vista-geo.de/vista/de/home/documents/CLIMB-LeafletCairo.pdf

Pressemitteilung vom 11.01.2010:
http://www.bayfor.org/mount_media/images/CLIMB-Pressemitteilung-110110-FINAL.pdf