Lehrstuhl für Landschaftsökologie und Geoinformation

Kohlenstoffspeicher Grünland-Böden

27.01.2015

Kohlenstoffgehalt europäischer Böden, Jones et al. 2003, Europäische Kommission 2005Der Lehrstuhl Physische Geographie hat Ende Januar einen Fachartikel zu CO2-Emissionen auf landwirtschaftlich genutzten Flächen veröffentlicht. Die Wertung: Besonders die Wiesen und Weiden bevorraten viel Kohlenstoff.

Kohlenstoff steckt in Grünland-Böden

Mit weltweit 588 Milliarden Tonnen speichert das Grünland fünfmal mehr Kohlenstoff als Ackerland – und liegt somit auf Platz zwei direkt nach den Feuchtgebieten und Mooren. Der Lehrstuhl untersuchte die funktionalen Abhängigkeiten von CO2-Emissionen und Bodeneigenschaften im Dänischen Wohld. Bei einer Hauptkomponenten- und Clusteranalyse zeigte sich das Bodenleben sowie die Bodendichte als Schlüsselfaktor für die Speicherleistung von Grünland.

Je mehr der Boden lebt, desto mehr CO2 speichert er

Um Kohlenstoff-Verluste zu stoppen, sind gute Bewirtschaftungspraktiken daher essenziell, beispielsweise das Vermeiden von Verdichtungen und die Pflege der mikrobiellen Biomasse. So kann der Oberboden weiterhin als enorme Senke für organischen Kohlenstoff dienen – und dabei helfen, dass die Atmosphäre sich nicht noch schneller erwärmt.

Broschüre Bodenatlas 2015

Broschüre Boden: Der verborgene Teil des Klimazyklus

Europakarte der EU zum Thema Kohlenstoff im Oberboden

EU-Projekt SmartSOIL zum Thema klimafreundliche Bodenbewirtschaftung

Link zum Artikel-Download Soil and Plant Science