Lehrstuhl für Landschaftsökologie und Geoinformation

M.Sc. Philipp Saggau

Wissenschaftlicher MitarbeiterPhilipp Saggau

Tel: +49 431 880 5545
Fax: +49 431 880 4658
E-Mail: saggau@geographie.uni-kiel.de

Ludewig-Meyn-Straße 14 (R. 107)
24098 Kiel

 

Sprechstunde:

Donnerstags 14:00 - 16:00 Uhr

Nur mit vorheriger Anmeldung zur Sprechstunde per E-Mail

 

Lehrtätigkeit

 

Wintersemester 2016/17

GIS I (Übung)

Spatial Data Handling (Übung)

 

Veröffentlichungen

Saggau, P, J. Bug, A. Gocht und K. Kruse (2016): Aktuelle Bodenerosionsgefährdung durch Wind und Wasser in Deutschland, Bodenschutz 04/2016 (in Press)

 

Berufstätigkeit

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Geographisches Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in der AG Landschaftsökologie und Geoinformation

Seit 07/2016

 

Wissenschaftliche Hilfskraft

Institut für Physische Geographie und Landschaftsökologie der Leibniz Universität Hannover    

06/2016 - 09/2016

 

Studentische Hilfskraft

Institut für Physische Geographie und Landschaftsökologie der Leibniz Universität Hannover

03/2010 - 03/2016

 

Studentische Hilfskraft

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), Hannover

05/2013 - 08/2013

 

Studentische Hilfskraft

plan-GIS GmbH, Hannover

09/2012 - 10/2012

 

Studentische Hilfskraft

Amt für Umweltschutz und Energie in Liestal (Schweiz)

02/2012 - 04/2012

 

Studium

 

Masterstudium

10/2012 - 03/2016

"Landschaftswissenschaften" an der Leibniz Universität Hannover

Vertiefungsrichtung: Bodenkunde

Masterarbeit: "Aktuelle Bodenerosionsgefährdung in Deutschland. Modellierung der Wasser- und Winderosionsgefährdung unter Verwendung physikalischer und empirischer Ansätze."

 

Auslandssemester

08/2014 - 12/2014

Department of Soil Science der Purdue University in West Lafayette, Indiana (USA)

 

Bachelorstudium

10/2009 - 09/2012

"Physische Geographie und Landschaftsökologie" an der Leibniz Universität Hannover

Nebenfächer: Meteorologie und Hydrologie

Bachelorarbeit: "Aktuelle Erosionsgefährdung in der Nordwestschweiz und die Anpassung der Bewirtschaftung auf gefährdeten Flächen. Eine Untersuchung auf 80 Parzellen im Kanton Basel-Landschaft."