Lehrstuhl für Landschaftsökologie und Geoinformation

ANGUS II: Auswirkungen der Nutzung des geologischen Untergrundes als thermischer, elektrischer oder stofflicher Speicher

Energiespeicher werden in einer zukünftigen, stark auf erneuerbare Energien (EE) ausgerichteten Energie­versorgung zum Ausgleich von Erzeugerfluktuationen und saisonalen Schwankungen unver­zichtbar sein. Geotechnische Energiespeicher bieten sowohl große Speicher­kapazitäten als auch Speicher­zeiten von Stunden bis hin zu Monaten bzw. Jahren. Das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Forschungsinitiative Energiespeicher geförderte Verbund-Forschungsvorhaben ANGUS II setzt mit der Untersuchung von Optionen der unterirdischer Speicherung von Wärme, Wasserstoff, synthetischem Methan und Druckluft die im Projekt ANGUS+ durchgeführten Arbeiten fort.

In ANGUS II verfolgen die Verbund-Partner (Christian Albrechts Universität zu Kiel, Hochschule Flensburg, Europa-Universität Flensburg, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig und Johannes Gutenberg-Universität Mainz) vier übergeordnete Ziele:

1. Beschreibung des in der Beispielregion Schleswig-Holstein potenziell als Energiespeicher zur Verfügung stehenden Geo­­systems

2. Weiterentwicklung und Validierung bestehender Modelle zur Simulation geo­tech­nischer Energiespeicher und deren Auswirkungen, sowie Kopplung dieser Modelle mit Modellen zur Simulation der Energieversorgung und von Einzelenergieanlagen

3. Definition und Analyse von Szenarien

a) zur Integration von geotechnischen Energie­speichern in die Energieversorgungsnetze und von wirtschaftlich sinnvollen Betriebs­szenarien

b) zur zeitlich und räumlich aufgelösten Raumbeanspruchung dieser Speicher, insbesondere im stark genutzten urbanen Untergrund

c) zu möglichen Aus­wirkungen auf Schutzgüter, sowie zur Interaktion mit anderen Speichern oder anderen Nutzungen des Unter­­grundes

4. Bereitstellung und Erprobung des Modellinstrumentariums zur Integration geo­technischer Speicher in die Energiesysteme, Bestimmung von wirtschaftlichen Betriebsszenarios für geotechnische Energiespeicher und Weiterentwicklung der in ANGUS+ erarbeiteten Methoden und Planungsinstrumentarien für eine großskalige Raumplanung des Untergrundes


Der Lehrstuhl für Landschaftsökologie und Geoinformation (Prof. Dr. Rainer Duttmann, Malte Schwanebeck) leitet und bearbeitet im Rahmen von ANGUS II die zwei Arbeitspakete

AP 3.2: Bestimmung und Prognose des zeitlich und räumlich aufgelösten Wärmebedarfs in Schleswig-Holstein und Szenarienanalyse zur Bedarfsdeckung durch hohe Anteile erneuerbarer Energien

AP 4.4: Entwicklung von Methoden zur Datenintegration und Datenvisualisierung als Basis für ein Informationssystem zur Raumplanung des Untergrundes

 

Projektseite

Pressemitteilung zum Projektstart